„frei“ #writingFriday

David hörte, wie die Tür hinter ihm ins Schloss fiel. Er blieb stehen und kniff seine Augen zusammen. Die Sonne strahlte vom Himmel und er spürte den Wind, der um seinen Körper wehte. Er hätte nicht gedacht, dass er diesen Moment jemals erleben würde. Er hatte fast sein ganzes Leben in diesem Gebäude mit den hohen Wänden, vergitterten Fenstern und vielen Menschen verbracht.

Die meiste Zeit war er mit seinem Leben zufrieden, schließlich war er immer im Trocknen und in der Kantine gab es reichlich Essen. Doch als sein Bruder starb, fühlte sich David unendlich einsam. Sein großer Bruder war immer bei ihm gewesen und hatte ihn beschützt. Doch er war es auch gewesen, der davon überzeugt war, dass sie beide in diesem Gefängnis sterben würden. „Wir haben gar keine Chance, zu überleben“, hörte David die Worte seines Bruders in Gedanken.

Doch David hatte es geschafft, nach mehreren Wochen und mit unendlich viel Anstrengung und ein bisschen Glück aus dem Gefängnis herauszukommen. Er war, wie immer, besonders vorsichtig gewesen. Im Vorhinein hatte er sich mit den Essensresten aus der Kantine gut gestärkt. Oft musste er Stunden warten, bis eine Tür kurz offenstand und er ohne Gefahr hindurch konnte. Auf seinem Weg versuchte er den Menschen mit ihren lauten Stimmen, schweren Stiefeln und gigantischen Körpern so gut es ging, auszuweichen.

Einmal wäre David fast von einem umherfliegenden Stuhl getroffen worden. Er konnte sich gerade noch retten, indem er auf der Wand ein Stückchen höher kletterte. Doch er hatte es tatsächlich geschafft. Und nun stand er hier auf diesem von der Sonne gewärmten, steinigen Boden, der ganz anders war als der kalte Betonboden im Gefängnis. Er setzte langsam ein Bein vor das andere, und noch ein Bein vor das andere und krabbelte los. Das Gebäude mit all seinen groben, lauten Insassen, die David bei jeder Gelegenheit weh tun wollten, musste er dringend hinter sich lassen.

Jetzt würde ein neuer Lebensabschnitt stattfinden, das erste Mal in freier Natur und mit der Sonne auf seinem Panzer.


luna.

Der #WritingFriday ist ein tolles Projekt von readbooksandfallinlove! Jeden Monat gibt es kreative Schreibaufgaben, bei denen jede*r mitmachen kann! Also schaut da unbedingt mal vorbei und lest euch die ganz unterschiedlichen Geschichten durch, die aus einer Aufgabe entstehen können!

Ich habe heute einen Text geschrieben, bei dem ich erklären sollte, warum David aus dem Gefängnis entlassen wurde und was seine Straftat war. Eigentlich sollte der Text in Form eines Rapports geschrieben werden, aber irgendwie hat sich die Geschichte bei mir dann doch anders entwickelt!

Weitere aktuelle Teilnehmer*innen sind:

readbooksandfallinlove.com
sakuyasblog.blogspot.com
buchperlenblog.com
passionofarts.com
jankagoesnarnia.wordpress.com
geschichtszauberei.wordpress.com
kathakritzelt.com
norbertschimmelpfennig.wordpress.com
mutigerleben.wordpress.com
blaupause7.wordpress.com
jade-night.de
emma-escamilla.com
lese-welle.de
aquarium.teufel100.de
weltaustinteundpapier.wordpress.com
wortumhuellt.wordpress.com
lonelytilly.wordpress.com
wortverzauberte.com
vonkempenich.de
kateastrophy.de
stachelbeermond.com
flying-thoughts.de
friend-of-friends.com
umivankebookie.wordpress.com
luscinnia.wordpress.com
dinkelschnitte.wordpress.com
lyrikfeder.wordpress.com
nightingowl22.wordpress.com

7 Gedanken zu “„frei“ #writingFriday

  1. Nachtwandlerin 22. Mai 2020 / 17:06

    Liebe Luna,
    oh wie süß, ich habe bei den ersten Zeilen gar nicht gemerkt, dass es sich bei David um einen Käfer handelt! Eine schöne Idee und so eine kleine Variation der ursprünglichen Schreibaufgabe ist ja schließlich erlaubt. ^^ Hoffentlich kann David seine Freiheit in der Natur genießen, auch ohne seinen großen Bruder. 🙂

    Liebe Grüße
    Alina

    Liken

    • lebensbetrunken 22. Mai 2020 / 17:21

      Danke für deinen Kommentar Alina! Ja, das war die Idee, dass man erst im Laufe der Geschichte merkt, dass David ein Käfer ist. Ich musste dabei immer irgendwie an Kafka denken. Aber freut mich, dass es dir gefällt!

      Liebe Grüße,
      Luna

      Gefällt 1 Person

    • lebensbetrunken 22. Mai 2020 / 20:09

      Danke dir für deine Nachricht Judith! Freut mich, dass es dir gefallen hat. 🙂

      Deine Geschichte um David habe ich gerade gelesen und ich mag sehr, wie sie geschrieben ist! So fantasievoll und bildhaft, besonders von der Kröte bin ich ein Fan! So wie es aussieht, wird es aber wohl leider keine Fortsetzung von der Geschichte geben oder?

      Liebe Grüße,
      Luna

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s